Digitale Hygiene

Aus Sophie@Home
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie man Ordnung in die Dateien seiner Festplatte bekommt[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt widmet sich einer Möglichkeit, Ordnung in die eigenen Dateien zu bekommen. Dabei ist Folgendes zu beachten: Wer bereits eine Ordnung hat, der sollte diese besser nicht über Bord werfen. Der Artikel richtet sich vor allem an diejenigen, die keine Struktur auf Ihrer Festplatte haben.

Vorüberlegungen[Bearbeiten]

Wichtig ist zu verstehen, wie der Computer die Dateien verwaltet. Der Begriff Ordner ist dabei sinnvoll gewählt. Ein Ordner enthält eine Sammlung (im echten Leben meist von Dokumenten). Auch am Computer enthält ein Ordner eine Samnmlung. Dabei sind in einem Ordner auf dem Computer Dateien und weitere Ordner gesammelt.
Um ein für sich geeignetes Ordnungssystem zu überlegen, ist es sinnvoll im Auge zu haben, wie umfangreich ein Ordner ist. Ist ein Ordner zu umfangreich, so sollte er in sinnvolle Unterordner unterteilt werden. Am anschaulichsten wird, wie eine sinnvolle Ordnerstruktur aussieht am ehesten an Beispielen. Die folgenden Beispiele zeigen, wie der Autor dieses Artikels seine Dateien verwaltet. Sie sind kein absolut bestes System, können aber eventuell übernommen werden oder als Inspiration dienen.

Beispiel für ein Ordner- und Dateisystem zur Schulverwaltung[Bearbeiten]

Ziel der Ordnerstruktur[Bearbeiten]

Es soll ein Ordner erzeugt werden, der alle Dateien enthält, die zum Bereich Schule gehören. Dies wird ein sehr großer Ordner werden, was eine sinnvolle Einteilung erforderlich macht. Der Vorteil ist dabei, dass dieser oberste Ordner regelmäßig per Drag&Drop auf einem externen Medium gesichert werden kann und so alle aktualisierten Unterordner ebenfalls gespeichert werden.

Ordnerunterteilung[Bearbeiten]

Folgende Unterteilung bietet sich an:

  1. Fachgruppe 1
  2. Fachgruppe 2
  3. Schulverwaltung
  4. Schuljahr
    1. Klassenlehrerschaft
    2. Lerngruppe 1
      1. Fach 1
      2. Fach 2
    3. Lerngruppe 2
      1. Fach 1
      2. Fach 2
    4. ...

Um dies nochmal zu verdeutlichen könnte der Ordner nach dem ersten Jahr dieser Struktur so aussehen:
Schule

  1. Fachgruppe Physik
    1. Fachdienstbesprechung 1
    2. 2019 Fachkonferenz 1 - Einladung
    3. 2019 Fachkonferenz 1 - Protokoll
  2. Fachgruppe Mathematik
    1. Fachdienstbesprechung 1
    2. 2019 Fachkonferenz 1 - Einladung
    3. 2019 Fachkonferenz 1 - Protokoll
    4. Fachdienstbesprechung 2
  3. Schulverwaltung
    1. Dienstbesprechung 1
    2. 2019 Gesamtkonferenz 1 - Einladung
    3. 2019 Gesamtkonferenz 1 - Protokoll
  4. 20182019 Schuljahr
    1. 9e
      1. Mathematik
        1. Arbeitsblatt 1
        2. Arbeitsblatt 2
        3. Klassenarbeit 1
    2. 10a
      1. Mathematik
        1. Arbeitsblatt 1
        2. Arbeitsblatt 2
        3. Klassenarbeit 1
      2. Physik
        1. Arbeitsblatt 1
        2. Arbeitsblatt 2
        3. Klassenarbeit 1

Wachsen des Archivs[Bearbeiten]

Wer der oben beschriebenen Struktur folgt, erhält nach mehreren Jahren dann viele Jahresunterordner, in denen jeweils die Unterrichtsmaterialien liegen. Die beiden Fachgruppenordner füllen sich vergleichsweise langsam mit wenigen Dokumenten pro Jahr. So kann man im Unterordner Schule sich schnell einen Komplettüberblick über die Beschlusslage der Fachgruppe verschaffen, ohne Jahresordner durchzuklicken.
Da der Umfang der digitalen Unterrichtsmaterialien wahrscheinlich schnell ansteigt, bietet sich hier die Jahres- und Klassenunterteilung an. Eine mögliche Ergänzung wäre in der oben stehenden Struktur noch die Ordner "Beste Arbeitsblätter" und "Klassenarbeiten". Werden hier die besten Ausarbeitungen zusätzlich abgelegt erhält man über die Jahre ein schönes Archiv, ohne die Jahresordner durchklicken zu müssen. Bei umfangreichen Archiven bietet sich hier eine Themenspezifische Unterteilung an. Dann muss man nicht viel suchen.

Virenschutz[Bearbeiten]

Warum ein Virenschutz?[Bearbeiten]

Seit der Entwicklung des Computers wurden zahlreiche Arten von Schadsoftware aus verschiedensten Gründen entwickelt. Insbesondere ohne Firewall ist man den Angriffen aus dem Netz schutzlos ausgeliefert. Führt man Programme, welche man aus dem Internet heruntergeladen hat, auf dem Rechner direkt aus, so hilft die Firewall nicht mehr. An dieser Stelle schützt Sie der Virenschutz.

Welche Art von Virenschutz unter Windows[Bearbeiten]

Neueste Auswertungen zeigen, dass der von Windows mitgelieferte Virenschutz inzwischen konkurrenzfähig ist (vgl. hierzu:Heise-Online). Daher ist der Virenschutz des Windows-Defender zu empfehlen.

Prüfen, ob ein Virenschutz aktiv ist[Bearbeiten]

Bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen, sollten Sie wissen, ob Sie ein aktives Virenschutzprogramm installiert haben.
Vorgehen:

  1. Klicken Sie auf das Windowssymbol in der unteren linken Bildschirmecke.
  2. Klicken Sie auf den Eintrag "Einstellungen", der durch ein Zahnrad dargestellt wird.
  3. Klicken Sie im neuen Fenster auf "Update und Sicherheit"
  4. Klicken Sie am linken Fensterrand auf "Windows-Sicherheit"


An dieser Stelle können Sie sehen, ob ein Virenschutz installiert ist und gegebenfalls welcher. Sollte hier unter dem Reiter "Viren- und Bedrohungsschutz" nur stehen "Keine Maßnahmen erforderlich", so nutzen Sie bereits den Windows-Defender, ansonsten wird das von Ihnen genutzte Virenprogramm genannt. Wenn Sie einen anderen Virenschutz als den Windows-Defender mit stets aktualisierten Datenbanken nutzen, so ist dies auch in Ordnung.
Sollten der zusätzliche Virenschutz zu einer hohen Systemauslastung führen, können Sie probieren, diesen zu deinstaliieren. Stellen Sie danach unbedingt sicher, dass Sie den Windows-Virenschutz aktiviert haben, bevor Sie weitere Aktionen durchführen.

Wichtige Einstellungen des Windows-Virenschutzes[Bearbeiten]

Wenn Sie auf den Eintrag "Viren- und Bedrohungsschutz" klicken, gelangen Sie an ein weiteres Untermenü, welches genauere Einstellungen erlaubt.
Es folgen ein paar Bemerkungen zu ausgewählten Unterpunkten.

Aktuelle Bedrohungen und Schnellüberprüfung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt sehen Sie, wann der letzte Scan ausgeführt wurde. Haben Sie bedenken, dass Sie gerade eine infizierte Datei verwendet haben, können Sie hier auch direkt einen Scan starten.

Einstellungen verwalten[Bearbeiten]

In diesem Untermenü können Sie den Virenschutz genauer konfigurieren. Mehr aktivierte Optionen bringen im allgemeinen eine erhöhte Sicherheit auf Kosten einer höheren Systemauslastung. Der Punkt "Echtzeitschutz" sollte unbedingt aktiviert bleiben, da er genau die Funktionalität des Virenschutzes gewährleistet, die unter "Warum ein Virenschutz?" beschrieben wurde.

Wie man seine Festplatte verschlüsselt[Bearbeiten]

Windows Bitlocker[Bearbeiten]