Sammlung von Mut- und Mitmachtipps für triste Tage

Aus Sophie@Home
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Denke dir ein morgendliches Gymnastikritual zu deiner Lieblingsmusik aus (ca. 20 Minuten).
  • Lass dir von deinen Eltern oder Geschwistern ein Buch empfehlen! Lies es!
  • Gestalte eine große Bilder-/Fotowand in deinem Zimmer: Familie, Freunde, schöne Postkarten, eigene Zeichnungen, Cartoons etc.
  • Bring dir selbst etwas bei (Tutorials!): Stricken, Häkeln, Lieblingsgerichte kochen, Grundvokabular einer Fremdsprache, Reparieren etc.
  • Studiere das Radioprogramm: Was für Sender, Sendungen gibt es? Nimm dir Zeit zum Zuhören: Konzerte, Lesungen, Hörspiele etc.
  • Koche gemeinsam mit der Familie: Wer macht die Vorspeise, den Hauptgang, das Dessert?
  • Räume endlich mal deinen Schreibtisch auf!
  • Finde heraus, wann am Tag durch welches Fenster die Sonne scheint, setz dich mit einer Tasse Tee in den Sonnenfleck und schließe die Augen!
  • Male ein großes Gute-Laune-Plakat (Herzen, Smileys, Regenbogen etc.): Hänge es an die Haus-/Wohnungstür/ an ein Fenster zur Straße, so dass es von außen für Andere sichtbar ist.
  • Halte täglich für 20-30 Minuten dein Gehirn auf Trab: Sudoku, Memory, Puzzle, Vokabeln lernen etc.
  • Telefoniere täglich um die gleiche Zeit kurz mit deinem besten Freund/ deiner besten Freundin.
  • Überlege dir ein kreatives Projekt für dich selbst, an dem du jeden Tag ein bisschen weiterarbeitest: eine Zeichenmappe, ein Daumenkino, ein Kleid nähen, Geschichten schreiben etc.
  • Es gibt tolle Brettspiele, die man - wenn's sein muss - auch allein spielen kann. Das nennt man Automa. Beispielsweise: Flügelschlag, Dinosaur Island, Charterstone, Gaia Project, Arler Erde ...
  • Lass dir von deinen Eltern von FRÜHER erzählen.
  • Mach dir laute Musik zum Tanzen an, tanz einfach.
  • Wenn du abends nicht einschlafen kannst: Hör dir im Digitalradio auf NDR Info Spezial um 22 Uhr den Seewetterbericht an. Die in sehr langsamem Tempo vorgetragene - für Seefahrtslaien kaum verständliche - Fachsprache wirkt garantiert ...
  • Wenn's kracht: Lächle, gib nach, sag: Tout va bien! (Alles wird gut!)
  • Halte durch! Atme durch!
  • Probiere eine Meditation aus! Dafür gibt es Apps oder online kostenlose Kurse.
  • https://www.rnd.de/gesundheit/corona-quarantane-so-kommen-sie-durch-zwei-wochen-hausliche-isolation-wichtige-verhaltensregeln-und-empfehlungen-6OIWEVDZVVFQNMQML7PRE65XGE.html Covid-19: Quarantäne ohne Lagerkoller, so funktioniert`s - ein Leitfaden
  • Einfach mal arbeiten: Sucht euch ein großes Projekt raus und macht es.Es macht am Ende mehr spaß als man denkt.z.b.alles über caesar wissen